Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


vdr:vdr-alt

VDR (veraltet)

Ich habe im Frühjahr 2008 meinen ersten VDR (damals 1.6.0 mit Hauppage Nova-S Plus) aufgesetzt. Jetzt war es mal Zeit, meinen Media/Server-PC zu aktualisieren. Ich habe mich für die aktuelle openSUSE 11.2 entschieden und musste damit auch auf VDR 1.7.x wechseln, da die 1.6.0 sich nicht mehr kompilieren lies. Leider ging nicht alles so glatt, wie ich mir gedacht hatte. Erst mit der Version aus dem Build-Service von openSUSE konnte ich wieder TV schauen :-)

Ausstattung

Hardware

  • MSI 7125 (CK804)
  • AMD Athlon™ 64 X2 Dual Core Processor 3800+
  • 1 Gb RAM
  • NEC DVD_RW ND-2510A als DVD-Brenner (geplant: SATA-Brenner)
  • LG HL-DT-ST DVD-ROM GDRH20N als DVD-ROM (geplant: SATA-Brenner)
  • Festplatte SAMSUNG HD250HJ für die Aufnahmen
  • Soundkarte on Board (analog für TV und digital/analog an meine HiFi-Anlage) (siehe auch 2 Soundkarten parallel betreiben)
  • Terratec Cinergy S2 HD PCI
  • nVidia GT240 mit HDMI/Sound (xineliboutput mit vdr-sxfe und vdpau/alsa)

Software

  • openSuSE 11.2 mit Kernel 2.6.33.3 mit Alsa 1.0.23 und s2-liplianin-Treiber
  • aktueller nVidia-Treiber Version 195.36.15
  • xine-lib mit vdpau-Unterstützung
  • vdradmind

Plugins

  • nordlichtsepg (mit menuhook-patch als Ersatz für das ursprüngliche Programm-Menü)
  • extrecmenu
  • xineliboutput
  • osdteletext
  • (radio)
  • (femon)
  • graphlcd
  • dvd
  • epgsearch
  • text2skin
  • skinsoppalusikka
  • tvm2vdr

Aufbau

openSUSE 11.2 und VDR

Novell liefert im normalen Repository bzw. auf der DVD eine VDR 1.6.0 aus, die praktisch ohne Nutzen ist. Über YaST und webpin fand ich dann auf dem Build-Server ein vdr-devel Repository, das bereits die Version 1.7.14 mit einigen Plugins bereitstellt. Leider gibt es dort nicht alle Plugins, die ich benötige. So musste ich mir die Sourcen installieren, die Patches einspielen, neuere Versionen der Plugins besorgen und dann „backen“. Noch kann ich keine RPMs selbst erstellen, damit diese Version einfach mit zypper eingespielt werden kann, so kann ich nur das tar.gz-Archiv meiner Version anbieten.

DVB-S Hardware

In meinem Media/Server-PC arbeitete lange eine Karte von Hauppage. Leider hat die ein Problem mit der Wärme in einem PC und die Stromversorgung des LNB versagt ihren Dienst. Ob da an einer besseren Kühlung gespart wurde oder warum kein Hinweis auf eine ausreichende Kühlung im PC beigelegt wurde, das bleibt das Geheimnis des Herstellers. So habe ich mir dann eine DVB-S2-Karte von Terractec gekauft. Die Cinergy S2 HD läuft mit den s2-liplianin-Treiber unter einem Kernel 2.6.33.3.

lirc

Die der Cinergy S2 HD beigelegte Fernbedienung und die derzeit unter http://lirc.sourceforge.net zu findende Konfiguration (/etc/lircd.conf) passen bei mir nicht zusammen. Die Fernbedienung wird über den devinput-Layer des Kernels angesprochen und bringt daher auch ganz andere Codes hervor. Leider gibt es zwischen der mitgelieferten und auch allgemein gültigen devinput-Konfiguration und meiner Hardware bzw. den verwendeten Treibern Unstimmigkeiten. So musste irrecord herhalten und es kam folgende Zuordnung heraus.

# Please make this file available to others
# by sending it to <lirc@bartelmus.de>
#
# this config file was automatically generated
# using lirc-0.8.5(devinput) on Thu May 13 16:21:05 2010
#
# contributed by Udo Neist
#
# brand: Terratec
# model no. of remote control:
# devices being controlled by this remote: Terratec Cinergy S2 HD PCI
#

begin remote

  name  Terractec_Cinergy_S2_HD_PCI
  bits           16
  eps            30
  aeps          100

  one             0     0
  zero            0     0
  pre_data_bits   16
  pre_data       0x8001
  gap          99994
  toggle_bit_mask 0x0

      begin codes
          1                        0x0002
          2                        0x0003
          3                        0x0004
          4                        0x0005
          5                        0x0006
          6                        0x0007
          7                        0x0008
          8                        0x0009
          9                        0x000A
          ab                       0x003F
          0                        0x000B
          av                       0x017B
          power                    0x0074
          home                     0x0066
          dvdmenu                  0x0044
          subtitles                0x0172
          teletext                 0x0184
          delete                   0x006F
          tv                       0x0179
          dvd                      0x0185
          video                    0x0189
          music                    0x0188
          pic                      0x0043
          up                       0x0067
          ok                       0x0160
          down                     0x006C
          left                     0x0069
          right                    0x006A
          epg                      0x016D
          info                     0x0166
          back                     0x009E
          vol+                     0x0073
          vol-                     0x0072
          play                     0x00C8
          mute                     0x0071
          ch+                      0x0192
          ch-                      0x0193
          red                      0x018E
          green                    0x018F
          yellow                   0x0190
          blue                     0x0191
          rec                      0x00A7
          stop                     0x00A6
          pause                    0x00C9
          last                     0x019C
          fr                       0x00A8
          ff                       0x00D0
          next                     0x0197
      end codes

end remote

runvdr

Zum Starten von VDR habe ich die nachfolgende Zeile in /etc/inittab eingefügt:

# VDR
vdr:345:once:/usr/local/bin/runvdr

Das von init aufgerufene Script lautet wie folgt:

#!/bin/sh
 
# Sprache setzen
export LANG="de_DE.UTF-8"
# Parport auf 666 setzen
if [ -f /dev/parport0 ] ; then 
    chmod 666 /dev/parport0
fi
 
# Alsa auf Default setzen
alsactl restore
 
# X11 starten
while killall X; do sleep 3; done
X &
sleep 3
DISPLAY="127.0.0.1:0.0"
export DISPLAY
xhost +localhost
 
VDRBIN=$(which vdr)
VDRPLUGINS="-Pnordlichtsepg -Pextrecmenu -Pepgsearch -P'xineliboutput -l none -r 37890' -P'osdteletext -d /tmp/vtx' -Ptext2skin -Pskinsoppalusikka -P'graphlcd -c /etc/graphlcd.conf -d serdisp' -Pdvd -Ptvm2vdr"
VDROPT="-w 30 -d -E /etc/vdr/epg.data -u vdr --lirc -v /srv/video/ -t /dev/tty8"
 
VDRSXFE=$(which vdr-sxfe)
VDRSXFEOPT="-V vdpau --fullscreen --reconnect --daemon --post tvtime:method=use_vo_driver -A alsa:default xvdr://127.0.0.1"
 
# vdradmin.pl
VDRADM=$(which vdradmind)
 
if [ -x $VDRBIN ] ; then 
        while killall $VDRBIN; do sleep 3; done
        eval "$VDRBIN $VDROPT $VDRPLUGINS"
        sleep 2
fi
if [ -x $VDRADM ] ; then 
        eval "$VDRADM"
        ps -C vdradmind | wc -l
fi
if [ -x $VDRSXFE ] ; then
        while killall $VDRSXFE; do sleep 3; done
        eval "$VDRSXFE $VDRSXFEOPT"
fi

Mit dem Kniff „2 Soundkarten parallel betreiben“ kann man neben der Audioausgabe über HDMI auch eine zweite Soundkarte für den Anschluss an die Hifi-Anlage nutzen.

vdr/vdr-alt.txt · Zuletzt geändert: 22.12.2012 19:11 von udo